Praxistest: Panasonic Lumix DMC-GX7 + Voigtländer Nokton 42,5mm / F0.95

Praxistest: Panasonic Lumix DMC-GX7 + Voigtländer Nokton 42,5mm / F0.95

Voigtländer hat mit dem Nokton 42,5mm / F0.95 nun das dritte hochlichtstarke Objektiv der Serie vorgestellt. In Verbindung mit der Panasonic DMC-G6 haben wir die Optik schon einmal vorgestellt. Es ergänzt das Nokton 17,5mm / F0.95 und das Nokton 25mm / F0,95. Das für Panasonic und Olympus MFT Sensoren konzipierte Objektiv ist die ideale Portraitoptik. Mit seinen elf Linsen in 8 Gruppen und ca. 600 Gramm Gewicht ist es zwar kein Lichtgewicht, aber liegt einfach vertrauenerweckend gut in der Hand. An einer Vollformatkamera entspricht es einem klassischen 85mm Objektiv. Die Panasonic DMC-GX7 ist durch Ihren ergonomischen Handgriff der ideale Partner für das Voigtländer 42,5mm. Die Vergrösserungslupe und das Fokus Peaking der DMC-GX7 erlauben eine sehr genaue Scharfeinstellung. Der mit 2.760.000 Bildpunkten ausgestattete Sucher der DMC-GX7 hat eine sehr hohe Detailzeichnung und ist unglaublich farbtreu. Pixel sind so gut wie keine zu erkennen und man bekommt fast den Eindruck, es handelt sich um einen optischen Sucher, so fein löst dieser auf. Das manuelle Scharfestellen fällt mit diesem Sucher sehr leicht.

Die Abbildungsqualität des Lichtriesen wirkt bei Offenblende 0,95 fast schon künstlerisch diffus und das Bokeh einfach toll. Leider ist bei 0,95 eine leichte Vignettierung nicht zu vermeiden. Um 2 Stufen abgeblendet entfaltet der Lichtriese sein Potenzial. Mit Blende 2.8 sind die Fotos schon knackscharf und die Detailauflösung einfach nur überragend. Trotzdem ist die Tiefenschärfe dann immer noch sehr gering, da der Hintergrund ohne Struktur freigestellt werden kann. Mit einer Naheinstellung von nur 23cm eignet es sich auch hervorragend für extreme Nahaufnahmen, um es als Makroobjektiv zu verwenden.

 

Fazit:
Eins der Objektive, die man nicht mehr abgeben möchte. Durch die Konzentration auf das Wesentliche kann der Fotograf der Kreativität freien Lauf lassen. Unterstützt durch die Peaking Funktion, Sucherlupe und den unglaublichen guten Schwenksucher der Panasonic gelingen tolle Fotos aus anderen Perspektiven und der Fotograf kann sich mit Begeisterung der Bildgestaltung widmen.