Panasonic GH3 + Panasonic/Leica DG Nocticron F1.2/42.5mm + Dörr Zwischenring MFT 21mm

Panasonic DMC-GH3 + Panasonic/Leica DG Nocticron F1.2/42.5mm ASPH. POWER O.I.S. + Dörr Zwischenring MFT 21mm

Das neue Pana­so­nic/Leica DG Noc­ti­cron F1.2/42.5mm ASPH. POWER O.I.S. (H-NS043E) ist für die Panasonic und Olympus MFT Systemkameras konzipiert. Es entspricht an einem Vollformatsensor einem 85mm. Das Objektiv eignet sich durch die sehr lichtstarke Anfangsöffnung 1.2 für den Portrait- als auch Available-Light-Fotografen. Vorgestellt habe ich es vor einigen Tagen in Verbindung mit der GX7. Mit der GH3 habe ich die Kombination nun ebenfalls getestet und in Verbindung mit einem Dörr MFT 21mm Zwischenring gleich die Makrotauglichkeit des Nocticron überprüft.

Die Kombination GH3 und Pana­so­nic/Leica DG Noc­ti­cron F1.2/42.5mm ASPH. POWER O.I.S liegt sehr gut in der Hand. Alle Funktionstasten sitzen an der richtigen Stelle und lassen sich leicht erreichen. Autofokusgeschwindigkeit und -genauigkeit sitzen punktgenau und arbeiten bei allen Lichtsituationen ohne Probleme. Der dreh- und schwenkbare OLED Monitor zeigt ein scharfes, kontrastreiches Bild. Soll sich das Hauptmotiv nicht in der Bildmitte befinden, lässt sich das AF-Feld bis in die Bildecke verschieben. Ein Feature, das bei DSLR Kameras bisher nicht möglich ist, da nur ein begrenzter Raum für die AF-Felder genutzt werden kann. Gerade in Verbindung mit einem lichtstarken Objektiv wie dem 42.5mm / F1.2 bringt das starke Verschieben des AF Messfeldes aus der Bildmitte heraus sehr viel Spaß.

Der Dörr 21mm Zwischenring wird einfach zwischen Gehäuse und Objektiv gesetzt. Der Zwischenring (Extension Tube) übermittelt alle Automatikfunktionen wie Power O.I.S. Bildstabilisator und Autofokus. Trotzdem habe ich zum Teil manuell fokussiert. Über das Touchscreen und 10x Lupe war das Scharfstellen mit dem lichtstarken Nocticron kein Problem. Sobald am manuellen Schärfering des Objektivs gedreht wird, schaltet der Sucher oder das Display auf 5x oder 10x Vergrösserung um. Zur Schärfenkontrolle ein sehr wertvolles Hilfmittel, um auf den Punkt scharf zu stellen. Mit dem 21mm Zwischenring vermindert sich die Naheinstellung massiv. Daher eignet sich dieser ideal für sehr kleine Motive wie Blütenkelche oder kleine Insekten. Sollen größere Motive wie Falter, Schmetterlinge oder komplette Blüten fotografiert werden, gibt es mit dem 10mm und 16mm 2 weitere Ringe. Je nach Motivgröße können Sie die Ringe einzeln verwenden oder kombinieren.

Die Verwendung von Zwischenringen sorgt für einen Lichtverlust von 1-2 EV Werten. Zudem arbeitet man häufiger in der Makrofotografie unter schlechten Lichtbedingungen. Daher ist eine LED Leuchte ein wertvolles Hilfmittel. Als Zusatzbeleuchtung habe ich die Dörr LED X-Tra 170 mit Ministativ benutzt. Die 170 LEDs sorgen für kontrastreiches oder für diffuses Licht bei Verwendung der Streuscheibe. Über den Dimmer ist die Lichtleistung der X-Tra 170 individuell einstellbar.

Trotz des hervorragenden Power O.I.S des Nocticrons habe ich mit dem Bora WF-531B ein leichtes Makrostativ verwendet, um Verwacklungen zu vermeiden. Der Kugelkopf verfügt über eine kleine Schlittenfunktion, die im Makrobereich das Scharfstellen ideal unterstützt. Die kleinste Arbeitshöhe des WF531B liegt bei 24,8cm. Durch die austauschbare Mittelsäule sind Aufnahmen in Bodennähe kein Problem mehr. Die individuelle Stativbeinspreizung erleichert das Ausrichten auf unebenen Boden.

 

Folgende Produkte wurden in diesem Beitrag verwendet:

Panasonic DMC-GH3

Panasonic Nocticron 42.5mm / F 1.2

Dörr Zwischenringsatz für Panasonic

Bora WF-531B Makrostativ

Dörr LED X-Tra 170 Leuchte